©www.shutterstock.com

08. Mai 2019 (Kommentar von Stefan Löwer): Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen “mehr als erfreulichen Handelsmonat” zurück. Der April endete demnach mit einem weit überdurchschnittlichen Gesamtumsatz und einer neuen Rekordmarke bei Immobilienbeteiligungen.

Drei Viertel des Zweitmarkthandels entfielen im April auf Immobilienfonds.

Nach einem eher ruhigen Jahresauftakt im ersten Quartal schnellte im April das nominale Handelsvolumen auf 24,50 Millionen Euro nach oben, teilt die Fondsbörse mit (Vormonate: 18,87 beziehungsweise 15,92 Millionen Euro). Dementsprechend kamen mit 556 Transaktionen besonders viele Abschlüsse zustande.

Die Handelskurse erreichten dabei Rekordmarken. Mit 113,90 Prozent erzielten Immobilien den bisher höchsten monatlichen Durchschnittskurs in der internen Statistik der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG (Vorjahr: 90,28 Prozent, Vormonat: 85,22 Prozent). Auch im Gesamthandel kletterte der Durchschnittskurs auf ein neues Hoch von 94,82 Prozent (Vorjahr: 74,49 Prozent, Vormonat: 64,83 Prozent).

Schiffsbeteiligungen erfreulich

Noch deutlicher als in den Vormonaten dominierten Immobilien das Handelsgeschehen und standen mit 359 Transaktionen für 75,27 Prozent des Gesamtumsatzes. Das nominale Handelsvolumen fiel mit 18,44 Millionen Euro ungewöhnlich hoch aus.

Ebenfalls erfreulich lief der Markt für Schiffsbeteiligungen: Hier wurde mit 107 Transaktionen (Vormonate: 95 beziehungsweise 50 Transaktionen) ein Nominalumsatz von 3,50 Millionen Euro erzielt. Der Anteil am Gesamtumsatz betrug 14,28 Prozent und lag wie der Durchschnittskurs von 31,30 Prozent im gewohnten Rahmen.

Etwas ruhiger als zuletzt war der Handel bei Sonstigen Beteiligungen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds. Aus 90 Transaktionen wurde ein Nominalumsatz von 2,56 Millionen erzielt. Dies entspricht einem Anteil von 10,45 Prozent am Gesamthandel. (sl)

Quelle: www.cash-online.de